TotalAv Virenscanner Mac

  • Echtzeit Virenschutz
  • Schützt vor: Spyware Malware Adware
  • Sehr Nutzerfreundlich

Anbieter*
BullGuard Virenscanner Mac

  • Top bei Antivirenschutz
  • Gute Internetsicherheit
  • vollständiger Schutz

Anbieter*
Avira Virenscanner Mac

  • 30 Tage Geld zurück Garantie
  • Internet-Security: sehr gut
  • Kundenservice: sehr gut

Anbieter*
Avast Virenscanner Mac

  • Sehr beliebt
  • Passend für Internetnutzer
  • 30 Tage Geld zurück Garantie

Anbieter*
Kaspersky lab Virenscanner Mac

  • Sehr seriöser Anbieter
  • Rundum die Uhr Support
  • 30 Tage Geld zurück Garantie

Anbieter*
MacKeeper Virenscanner Mac

  • Nr. 1 bei Mac-Software
  • Sehr leichte Bereinigung
  • Mit Diebstahlsicherung

Anbieter*


Hinweis: Die Tabelle gibt lediglich eigene Erfahrungen wieder und dient als Übersicht.

Warum braucht der Mac einen Virenscanner?

Lange Zeit war es für den Mac-User nicht erforderlich, sich um Virenscanner Mac bzw. um Viren im Allgemeinen zu kümmern. Nicht, dass es überhaupt keinen Virus für Mac/Apple gab, nein. Aber in der Regel lohnte es sich für Viren-Programmierer nicht, einen Schädling ins Netz zu stellen, da es einfach zu wenig Apple-Benutzer bzw. -Rechner gab, die man infizieren konnte. Daher war das Angebot von Virenscannern für den Mac auch eher dürftig.

Heute sieht die Verbreitung von Mac-Rechner schon besser aus. Der Marktanteil beträgt je nach Region und Rechnertyp schon bis zu 25% (Notebooks in den USA). Im folgenden Diagramm erkennt man das der Mac-Anteil bis 2017 auf 10,49 % weltweit gestiegen ist. Immerhin höher als die Summe aller Windows 8-Benutzer. Sicherlich hat die Verbreitung des iPhones, iPods & iPads mit dazu beigetragen, dass Nutzer vom PC zum Mac wechselten.

Mac-Anteil Januar 2018

Mac-Anteil Januar 2018

Update 2018: Statista liefert ein aktuelleres Diagramm mit einer Übersicht zur Verfügung. Genaueres findet man in diesem Artikel:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157902/umfrage/marktanteil-der-genutzten-betriebssysteme-weltweit-seit-2009/

Wie man sieht ist der weltweite Anteil von OS X auf 11,65% gestiegen.

Anti-Virensoftware für Apple Geräte immer noch nicht wirklich notwendig (Stand 2018)?

Wer das letzte Jahr Revue passieren lässt stellt fest, dass in den Jahren 2016 bis Anfang 2018 nicht wirkliche Viren auf dem Markt für Apple unterwegs waren (Mit Ausnahme vom KeRanger). Hauptsächlich handelte es sich bei den Viren eher um Malware, die dem User Werbung unterjubelte und den Browser mit Werbebannern zupflasterte. Diese Malware handelten sich unerfahrene Nutzer über Phishing-Mails ein.

Eine schöne Anleitung für Mac-Nutzer wie man sich vor Phishing-Angriffen wehren kann findet man hier:

https://www.heise.de/mac-and-i/artikel/Gefahr-in-der-Mail-So-erkennen-Sie-Phishing-Versuche-3232043.html

Wo ist denn der Unterschied zwischen Trojaner und Virus?

Ein Trojaner ist eigentlich eine Form von Virus. Virus ist der Oberbegriff für jede Art von destruktiver Software. Dazu zählen Makro-Viren, Datei-Viren, Boot-Viren, File-System-Viren, Polymorphe Viren, Retro-Viren, Würmer und Trojaner.

Ein Trojaner möchte in der Regel nicht auffallen und wird daher wenig Schaden am System anrichten. Das hört sich positiv an, bedeutet aber, dass ein vom Trojaner infizierter Rechner vom “Besitzer” des Trojaners komplett ausgespäht wird und zu illegalen Zwecken missbraucht wird:

  • Abfangen sämtlicher Tastatureingaben (inkl. Passwörtern, PINs usw.)
  • Verschicken von Spam-Mails
  • Attackieren von Webseiten durch DDos
  • Weiterverbreitung durch Wurm-Funktion

Wie kann ich mich vor Viren und Trojanern schützen?

Neben dem Einsatz eines Virenscanners, gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, sich vor Viren am Mac zu schützen.

  1. Nicht mit einem Benutzer-Profil arbeiten, welches Admin-Rechte hat
  2. Java deinstallieren
  3. Flash deinstallieren
  4. Acrobat Reader deinstallieren oder die neueste Version einsetzen
  5. Einen Web-Browser benutzen, der das Sandbox-Prinzip anwendet (Google Chrome)
  6. Immer alle Software-updates vom Betriebssystem durchführen
  7. IPv6, Airport und Bluetooth deaktieren, falls nicht benötigt
  8. Schlüsselbund-Programm vom Mac nutzen
  9. FileVault aktivieren
  10. Einen Virenscanner installieren

Welche Dinge dabei zu beachten sind bzw. wie die einzelnen Schritte durchzuführen sind, finden Sie im nachfolgenden Link erklärt:

10 Schritte zu einem sicheren Mac

Ein Virenscanner für Mac

Wie schon in der Liste als letzten Punkt aufgeführt, sollte man über den Einsatz eines Virenscanner Mac für Apple Geräte nachdenken. Wenn Sie privat einen Mac-Rechner haben, kann dieses Vorhaben freiwillig sein, doch als geschäftlicher Nutzer mit kunden-kritischen Daten, sollte dies Pflicht sein. Denn auch wenn die Bedrohung sehr klein ist, kann ein Übergriff trotzdem versehentlich passieren.

Ich hatte zum Beispiel vor kurzem ganz unbedacht etwas installiert, weil ich dachte es wäre ein update für das Google-Sprach-Plugin. Glücklicherweise habe ich mir damit nur die Browsereinstellungen ruiniert und jetzt eine neue Startseite bekommen (Adware). Hätte aber schlimmer ausgehen können.

Welcher Virenscanner Mac nun sinnvoll ist, muss jeder selbst entscheiden und ausprobieren. Gerade ältere Systeme könnten unter Umständen mit der Zusatzlast schneller an Ihre Grenzen kommen als neuere. Bei mir ist ESET installiert und manchmal habe ich das Gefühl es zieht meinem Mac etwas Power. Speziell beim Update der Signaturen.

Lesen Sie hier weiteres über verschiedene Antivirus Programme für Mac.